08. Nov 2021

Siemens Erfahrungsbericht zur ISO 22301

Auf das Unerwartete vorbereitet sein

Immer häufigere Extremwetterereignisse, die Pandemie, der Beinahe-Blackout vom Jänner 2021, die vermehrte Anzahl an Cyberangriffen und die Unterbrechung globaler Lieferketten sind nur einige der Themen, welche die Leistungs- und Lieferfähigkeit eines Unternehmens stark beeinträchtigen und negative Auswirkungen haben können.

 

Wie kann man sich als Unternehmen auf unerwartete und plötzlich eintretende Ereignisse vorbereiten?

Bereits 2017 hat man sich bei Siemens Digital Grid mit dem Thema Business Continuity Management beschäftigt. Mit Hilfe einer – an die Anforderungen an Digital Grid angepassten – Business Impact Analyse (BIA) erfolgte die Analyse und Bewertung der operativen Geschäftsprozesse und der dazu benötigten Ressourcen, mit dem Ziel die internen Prozesse weiter zu verbessern und resilienter zu machen.

Essenziell war die Bewertung der Assets bezüglich der maximal tolerierbaren Ausfallszeit und die gewünschte Wiederherstellungszeit.
Die von Digital Grid entwickelte Analysemethode zu Business Continuity hat auch wesentlich dazu beigetragen, dass die durch den COVID-19-Lockdown im Frühjahr 2020 verursachten Auswirkungen auf die Siemens AG Österreich bestmöglich bewältigt wurden.

 

Kunden erwarten sich einen zuverlässigen Partner auch in kritischen Zeiten

Im Oktober 2020 wurde die strategische Entscheidung getroffen, das Business Continuity Management System nach ISO 22301 vollumfänglich in die bestehenden Prozesse zu integrieren und die Einheit Smart Infrastructure Digital Grid nach dieser Norm zertifizieren zu lassen.

„Wir sind uns der vertraglichen und moralischen Verpflichtung unseren Kunden gegenüber, zu jeder Zeit und unter allen Umständen handlungs- und lieferfähig zu sein, bewusst. Somit war die Einführung eines Business Continuity Management Systems und eine erfolgreiche Zertifizierung für uns der nächste logische Schritt und von strategischer Bedeutung.“

Robert Tesch, Head of Business Unit Digital Grid CEE, Siemens

Mit der Entscheidung zur Zertifizierung wurden alle wesentlichen Prozesse identifiziert und die für den Betrieb benötigten kritischen Assets und das damit verbundene Risiko eines möglichen Ausfalls analysiert. Durch gezieltes Setzen von Maßnahmen wurde und wird beim Business Continuity Management risikobasiert in drei Richtungen gearbeitet:

  1. das Eintreten einer ungeplanten Betriebsunterbrechung soll möglichst verhindert werden,
  2. die Auswirkungen einer ungeplanten Betriebsunterbrechung sollen minimiert werden und
  3. die möglichst rasche Wiederherstellung des Normalbetriebs soll gewährleistet werden.

Der, durch diese vollumfängliche Betrachtung, gewonnene Nutzen für Digital Grid und seine Kunden besteht darin, direkte und indirekte wirtschaftliche Schäden einer ungeplanten Betriebsunterbrechung zu verhindern bzw. so gering wie möglich zu halten.

 

Jederzeit und unter allen Umständen handlungs- und lieferfähig zu sein

Auch mit der Veröffentlichung des Netz- und Informationssystemsicherheitsgesetz (NISG) für Unternehmen, welche in der kritischen Infrastruktur tätig sind, hat Business Continuity innerhalb der letzten Jahre stark an Bedeutung gewonnen. Siemens Digital Grid ist ein wesentlicher Lieferant für Betreiber kritischer Infrastruktur.

Die erfolgreiche ISO 22301 (Business Continuity Management) Zertifizierung ist als Erweiterung zu den bestehenden Zertifizierungen, ISO 9001 (Qualitätsmanagement), ISO 14001 (Umweltmanagement), ISO 45001 (Arbeits- und Gesundheitsschutz-Management) und ISO 27001 (Informationssicherheitsmanagement), zu sehen.

Mit der erfolgreichen Zertifizierung nach ISO 22301 konnte ein wichtiger Schritt für die erfolgreiche Zukunft des Geschäfts mit Betreibern kritischer Infrastruktur in Österreich erreicht und EU-weit erstmalig eine Business Unit nach dieser Norm zertifiziert werden.

Autoren

Dipl.-Ing. DWT Robert Tesch, MBA 

Head of Digital Grid CEE, Siemens AG Österreich

 

 

Ing. Dipl.-Ing.(FH) Mag. Elmar Zirkelbach, MSc

Informationssicherheits- und Business Continuity Management Manager Digital Grid, Siemens AG Österreich

 

 

Ing. Erwin Friedel

Qualitäts- und EHS-Manager Digital Grid, Siemens AG Österreich

Mehr Informationen zum Thema Business Continuity

Mehr Informationen zum Thema ISO 22301

Weitere News & Events

Immer topaktuell informiert

26. Sep 2022

41-jähriger Sicherheits-Experte ist heimischer „CISO of the Year“

Österreichs beste Chief Information Security Officer geehrt

Mehr erfahren
21. Sep 2022

Experten präsentieren Strategien gegen Cyber-Attacken auf Betriebs­technologie

Das war der CIS Compliance Summit 2022

Mehr erfahren
12. Sep 2022

Wer ist der beste CISO im ganzen Land?

Nicht mehr lange und der Titel „CISO of the Year 2022“ wird erstmals beim diesjährigen CIS Compliance Summit an die oder den besten Chief Information Security…

Mehr erfahren
19. Aug 2022

ISO/IEC 27001:2022 – was ist neu?

Was bedeutet die Revision der ISO 27001 für Unternehmen?

Mehr erfahren
08. Aug 2022

6 kritische Faktoren der ISMS Umsetzung

Kritische Faktoren der ISMS Umsetzung

Mehr erfahren
28. Jul 2022

Global Threat Report 2022: was Sie jetzt wissen müssen!

Zusammenfassung aktueller Cyber Trends und Angriffe

Mehr erfahren
20. Jul 2022

Sommer­gespräch mit DI Helmut Leopold, PhD

Sichere digitale Zukunft durch beherrschbare Digitalsysteme

Mehr erfahren
19. Sep 2023

Event: CIS Compliance Summit 2023

Security | Privacy | Continuity

Mehr erfahren
05. Jul 2022

Klaus Veselko neuer VÖSI-Präsident

Fragen an den neuen VÖSI-Präsidenten

Mehr erfahren
08. Jun 2022

Was Sie beim CIS Compliance Summit 2022 erwartet!

Unsere Speaker – auch heuer wieder geballtes Know-how!

Mehr erfahren
07. Jun 2022

Cyber Defense: entscheidender Erfolgsfaktor (?)

Nur 20 Prozent der österreichischen Groß- und Mittelbetriebe geben an, dass sie über einen Krisenplan für Cyber-Angriffe verfügen.

Mehr erfahren
24. Mai 2022

Laufende Digitalisierung in der Industrie als Treiber

Shooting Star: OT-Security

Mehr erfahren
+43 732 34 23 22