21. Jul 2021

Der Schutz vor Cyber-Angriffen ist wichtig

Cyber Resilience – Wenn Sicherheits­kraft nicht mehr ausreicht, brauchen Sie Widerstands­kraft

Wir leben in einem umfassend digitalisierten Zeitalter und Cyber Security sollte für jedes Unternehmen zum Standard-Repertoire gehören. Der Schutz vor Cyber-Angriffen ist wichtig (lesen Sie hier, wie sie einem Hacker das Leben schwer machen können), aber nie zu 100% vermeidbar.

Was also passiert, wenn sie trotz aller Vorsichtsmaßnahmen gehackt werden? Hier kommt Cyber Resilience ins Spiel – das Gegenteil davon, in Schockstarre zu verfallen. Wie widerstandsfähig ist Ihr System und wie (lange) können Sie einer Attacke standhalten?

Was ist Cyber Resilience?

Resilienz als ursprünglich psychologisch konnotierter Begriff beschreibt die Widerstandsfähigkeit gegenüber Umwelteinflüssen. Auf ein IT-System bezogen ist Cyber Resilience ein umfassendes, strategisches IT-Konzept und betrifft all jene Maßnahmen, die vor, während und nach einem Angriff die Resilienz, also die Widerstandsfähigkeit, erhöhen sollen. Dazu müssen nicht nur Technik, sondern auch Menschen, Kultur, Prozesse und Organisation miteinbezogen werden. Dabei geht es auch zu einem großen Teil um Risikobewertung, z.B. von Schwachstellen, Menschen, Maschinen, Technik – Fehler können überall passieren. Die relevante Frage ist jedoch, wie sind Sie darauf vorbereitet? Was unternehmen Sie zur Verhinderung dieser Fehler?
Cyber Security hingegen gilt dabei als nur ein Bestandteil der Resilience, es gehe also hauptsächlich um jene Vorkehrungen, die vor, während und nach einem Angriff zu tun sind, um die IT-Sicherheit aufrechtzuhalten.

Tipps, wie Sie Cyber Resilience im Betrieb umsetzen

  1. Strategien erarbeiten – Schutzmaßnahmen, sowohl personell, technisch als auch technologisch. Erwartete und Unerwartete Ereignisse sowie Krisen benötigen Vorbereitung, dadurch verliert man im Ernstfall weniger Zeit.
  2. Sensibilisierung – Ihre Mitarbeiter benötigen Sicherheitsbewusstsein was Phishing oder Schadsoftware betrifft, z.B. durch Trainings und Schulungen
  3. Positive Fehlerkultur – Zeit ist bei einem Eindringen von außen essentiell, Ihre Mitarbeiter sollten sich nicht davor scheuen, Infos sofort weiterzugeben auch wenn sie sie womöglich selbst verschuldet haben.
  4. Schwachstellen identifizieren – Vulnerability Management bewertet Risiken und zeigt auf, wo eventuell manuelle oder technische Lösungen als Verstärkung eingesetzt werden können. Wiederherstellungen vorbereiten.
  5. Kontinuierliches Lernen und Beobachten – Das Motto heißt: „adapt and overcome“ gemäß dem kontinuierlichen Verbesserungsprozess (KVP) und auf interdisziplinärer Ebene.
  6. Zur Chefsache machen – die Abwägung, welche Risiken in Kauf genommen werden und wie Prozesse miteinander verbunden werden, kann nur auf der obersten Ebene entschieden werden.

Business Continuity statt Blackout

Wenn Sie die Vorkehrungen und Ihre Cyber Resilience auf eine professionelle Ebene bringen möchten, bietet ein umfassender Ansatz für Business Continuity (z. B. nach dem Standard ISO 22301) genau das Richtige. Business Continuity bedeutet nicht, dass „das Business immer läuft“, sondern dass es so schnell wie möglich wieder einsatzbereit ist oder Probleme überbrückt werden wenn es z. B. zu Hackerangriffen kommt. Getestete Notfall- und Desaster-Recovery-Pläne können für Unternehmen aber auch für Menschen im wahrsten Sinne des Wortes lebensrettend sein.

Es gibt EU-weit auch eine eigene Richtlinie, die für ein hohes Resilience-Level in Organisationen sorgen soll, welche kritische Infrastruktur betreiben: die so genannte NIS-Richtlinie (Directive on Security of Network and Information Systems)

Von einem ersten Informationsgespräch und Kennenlernen der zuständigen Experten über das Zertifizierungsaudit und dem Erlangen Ihres akkreditierten Zertifikats bzw. einer NIS-konformen Überprüfung Ihrer Organisation bis zur ständigen Weiterentwicklung und kontinuierlichen Verbesserung des eingesetzten Systems: Wir unterstützen Sie gerne auf Ihrem mehrstufigen Weg zu mehr Widerstandsfähigkeit!

Weitere News & Events

Immer topaktuell informiert

08. Jun 2022

Was Sie beim CIS Compliance Summit 2022 erwartet!

Unsere Speaker – auch heuer wieder geballtes Know-how!

Mehr erfahren
07. Jun 2022

Cyber Defense: entscheidender Erfolgsfaktor (?)

Nur 20 Prozent der österreichischen Groß- und Mittelbetriebe geben an, dass sie über einen Krisenplan für Cyber-Angriffe verfügen.

Mehr erfahren
24. Mai 2022

Laufende Digitalisierung in der Industrie als Treiber

Shooting Star: OT-Security

Mehr erfahren
18. Mai 2022

ISO 27701: Frequently asked questions

Ihre Fragen – unsere Antworten rund um Datenschutz & Informationssicherheit

Mehr erfahren
02. Mai 2022

Vermehrte Ransomware-Attacken in der Automotive-Branche

CIS bietet TISAX-Level-2-Assessments an

Mehr erfahren
08. Mrz 2022

Risiko-Minimierung für Cloud Services

ISO 27017 minimiert Risiken für Cloud Services

Mehr erfahren
07. Mrz 2022

Der Mehrwert eines Datenschutz­managementsystems

Gastkommentar von Bernhard Bachofner, Chief Technology Officer (CTO) der Fiegl & Spielberger Gruppe zur DSGVO, Datenschutz und dem Nutzen von Zertifizierungen

Mehr erfahren
17. Feb 2022

ISO 27002:2022 – was Sie jetzt wissen müssen!

Startschuss für die neue Norm

Mehr erfahren
08. Feb 2022

Ausblick und Status Quo in puncto „Safer Internet“

Roundtable anlässlich des Safer Internet Day

Mehr erfahren
01. Feb 2022

Österreichs beste Chief Information Security Officer gesucht

„CISO of the Year“: Bewerbungen bis 18. März 2022 möglich

Mehr erfahren
27. Jan 2022

Österreichische Datenschutzbehörde bestätigt Schrems II – Nutzung von Google Analytics illegal?

Europäischer Datenschutztag

Mehr erfahren
11. Jan 2022

NIS-Gesetz: Systemrelevanten Unternehmen drohen Strafen bei nicht zeitgerechter Umsetzung

Experte Klaus Veselko warnt

Mehr erfahren
+43 732 34 23 22