21. Sep 2022

Das war der CIS Compliance Summit 2022 für Security-Entscheidungsträger

Experten präsentieren Strategien gegen Cyber-Attacken auf Betriebs­technologie

Bild v.l.n.r.: Klaus Veselko (Geschäftsführer CIS - Certification & Information Security Services GmbH), Helmut Leopold (Head of Center for Digital Safety & Security im AIT – Austrian Institute of Technology), Thomas Bleier (CIS-Auditor und Geschäftsführer der B-SEC better secure KG), Erich Dröscher (Expert Security Manager, Raiffeisen Bank International) © Anna Rauchenberger

Die Sicherheit der Operational Technology (OT) stand am 20. September 2022 im Mittelpunkt des CIS Compliance Summits im Austria Trend Hotel Savoyen in Wien. Das Thema gewinnt zunehmend an Brisanz, da die Betriebstechnologie von Industriebetrieben, Stromkonzernen, Spitälern und anderen Einrichtungen immer mehr in den Fokus von Cyber-Kriminellen rückt. „Die Angreifer suchen bei ihren Zielobjekten immer nach den schwächsten Stellen. Daher braucht es zur Abwehr unbedingt Gesamtkonzepte, welche IT- und OT-Security integrieren, und nicht nur punktuelle Maßnahmen“, erklärte CIS-Geschäftsführer Klaus Veselko den rund 250 Fachbesuchern. Hochkarätige Keynote-Speaker und zahlreiche andere Experten gaben Tipps, wie die Umsetzung gelingt.

Beim CIS Compliance Summit werden alljährlich regelkonforme und praxisorientierte Vorgehensweisen in den Bereichen Security, Privacy und Business Continuity diskutiert. Inhaltlich fokussierte das Branchenevent am 20. September 2022 in Wien auf die Sicherheit der Operational Technologies (OT). 17 Speaker aus Wirtschaft und Wissenschaft teilten auf der Bühne ihre Erfahrungen zu diesem und weiteren brandaktuellen Security-Themen und erklärten, „warum das Internet of Everything gleichzeitig Security of Everything“ braucht. Rund 250 Teilnehmer aus ganz Österreich und benachbarten Ländern folgten der Einladung zum etablierten Branchentreff und tauschten sich mit Security-Vertretern, Informationssicherheitsmanagern und Führungskräften jeglicher Branchen aus. Bei der erstmals ganztägig durchgeführten Veranstaltung wurde den Teilnehmenden außerdem ein breites Rahmenprogramm aus Networking mit 16 Ausstellern in der Innovation Zone, zwei Keynotes sowie die „Lange Nacht der Security“ geboten.

Klaus Veselko, Geschäftsführer der auf Informationssicherheit, Datenschutz, Cloud Computing, IT-Services, Rechenzentren und Business Continuity Management spezialisierten, akkreditierten Zertifizierungsorganisation CIS - Certification & Information Security Services GmbH erklärte in seiner Eröffnungsrede die Relevanz:

„Früher war OT-Security kaum ein Thema, weil es keine Betriebstechnologie gab, die mit dem Internet verbunden war. Heute hängen alle Computer und nahezu jede Maschine an Unternehmensnetzwerken und diese wiederum im Internet.“ Daher stellt jedes Gerät eines Industrieunternehmens, Krankenhauses, Stromkonzerns oder jeder anderen Organisation ein potenzielles Sicherheitsrisiko dar, das auch strategisch geschützt werden muss.

Wie Digitalsysteme sicherer werden

Keynote-Speaker des Events war Helmut Leopold, Leiter des Center for Digital Safety & Security (DSS) beim AIT Austrian Institute of Technology, Österreichs größter außeruniversitärer Forschungseinrichtung. Der Experte verwies unter anderem auf die spezifischen Merkmale von Betriebstechnologien: „Ein Flugzeug kann beispielsweise nicht einfach freitagabends upgedatet werden, wie das in der Büro-IT gängige Praxis ist. Remote-Wartungen über das Internet sind daher im OT-Bereich weitverbreitet, wobei das in der Regel zwar kostengünstiger ist, aber auch anfällig für Cyber-Attacken macht.“

Um Digitalsysteme generell sicherer zu gestalten, plädiert Leopold unter anderem für die Umsetzung folgender Punkte: Digitale Systeme sollten von vornherein so gebaut werden, dass sie widerstandsfähig gegenüber Cyber-Angriffen sind. Auch der Einsatz künstlicher Intelligenz sei für die Abwehr von Cyberangriffen sehr effektiv. Für gezielte Schutzmechanismen sollte zudem ein stärkerer internationaler Daten- und Informationsaustausch stattfinden. Und ein weiterer wichtiger Ansatz ist nicht zuletzt die Bewusstseinsbildung und Schulung der Mitarbeitenden.

Bild v.l.n.r.: Robert Jamnik (Head of Audit Services, CIS), Helmut Leopold (Head of Center for Digital Safety & Security im AIT – Austrian Institute of Technology), Klaus Veselko (Geschäftsführer CIS - Certification & Information Security Services GmbH) © Anna Rauchenberger

Guidelines auf dem Weg zur OT-Security

Genereller Tenor der Veranstaltung war, dass punktuelle Maßnahmen im Bereich OT-Security völlig unzureichend sind. Als wichtige Guidelines auf dem Weg zu einem umfassenden Sicherheitskonzept haben sich Normen bewährt. Herzstück im Bereich der industriellen Automatisierungstechnik ist die Normenreihe IEC 62443, wie Thomas Bleier, Geschäftsführer der B-SEC better secure KG und Auditor der CIS, betonte, der in führender Position in diversen Normungsgremien aktiv ist: „Die IEC 63442 dient in ihrem Bereich als Referenz für den Stand der Technik. Relevant ist das beispielsweise bei Ausschreibungen, Verhandlungen oder auch Gutachten. Weiters gibt es derzeit europäische Aktivitäten, um Sicherheitszertifizierungen für IT-Produkte zu etablieren. Die IEC 62443 wird vermutlich als Grundlage für Zertifizierungsschemata in diesem Bereich dienen“, so die Ausführungen des Experten.

Eckpfeiler der Gesamtstrategie

Auch Zertifizierungen nach der internationalen Norm für Informationssicherheit ISO 27001 sind für viele Unternehmen mittlerweile fester Bestandteil ihrer Strategie geworden. Erich Dröscher, Expert Security Manager bei der Raiffeisen Bank International (RBI), zeigte sich am Rande des CIS Compliance Summits vom Nutzen überzeugt: „Der Vorteil der ISO 27001-Zertifizierung liegt für die RBI darin, durch einen unabhängigen Nachweis über ein professionell geführtes Informationssicherheitsmanagementsystem das Kundenvertrauen in unsere Dienstleistungen weiter zu stärken. Die externe Sicht auf unser Unternehmen stellt einen Eckpfeiler unserer Gesamtstrategie dar, um den kontinuierlichen Verbesserungsprozess weiter zu forcieren.“

Die neue ISO 27001/ISO 27002:2022

Robert Jamnik, Head of Audit Services, CIS, skizzierte in seinem Vortrag relevante Neuerungen aus der Branche, die viele Unternehmen und Organisationen in den nächsten Jahren treffen werden.  Darunter etwa der überarbeitete Anhang A der ISO 27001, die neue ISO 27002:2022 inkl. dazugehörigen Maßnahmen (Controls) sowie ein Ausblick auf die NIS-Richtlinie 2.0, welche für Betreiber wesentlicher Dienste gelten wird.

Neue Ansätze für ein skalierbares Supply Chain Risk Management

Thomas Stubbings, MBA, Geschäftsführer, Cyber Trust Services GmbH, lieferte Ansätze für ein skalierbares Supply Chain Risk Management, darunter entsprechend den Schutzzielen Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit z. B. Monitoring, Dokumentation, Security Checks, Vulnerability Management, Resilienz Strategien oder auch die Definition von Policies und Verantwortlichkeiten mit entsprechender Bewusstseinsschulung von Mitarbeitenden.

Securing Cloud Services – Integrierte Sicherheitsfunktionen richtig nutzen!

Manfred Pascher, Geschäftsführender Gesellschafter von MP2 IT-Solutions:

„Cloud-Dienste sind meist out-of-the-box gut abgesichert. Gemeinsam mit unserem MP2-Standortleiter Wien und Cloud-Experten Michael Bendl zeigten wir in unserer Security-Session am Beispiel von Microsoft 365, wie man Cloud-Dienste mit wenigen Anpassungen noch sicherer machen und die Sicherheit in Unternehmen noch verbessern kann – denn neben der Verfügbarkeit sind Vertraulichkeit und Integrität die primären Schutzziele der Informationssicherheit.“

Operativer Nutzen durch Systemintegration von Business Continuity Management mit Information Security

Eckehard Bauer, MSc, Prokurist Business Development für Sicherheitsmanagement, Business Continuity, Risiko, Security, Compliance und Transport, Quality Austria, betonte die Wichtigkeit einer gesamtheitlichen Betrachtung diverser Prozesse und Managementsysteme (etwa in puncto Arbeitssicherheit und Informationssicherheit). Ein Managementsystem sei immer eine Investition in die Wettbewerbsfähigkeit von Betrieben und hilft bei strukturierten bzw. faktenbasierten Entscheidungsprozessen.

Schutzmaßnahmen müssen praxisgerecht sein

Das Branchenevent wurde von einer etwas anderen Keynote abgerundet: Der österreichische Moderator Tom Walek deckte in seinem Vortrag „Im Wettlauf mit der Zeit“ die Parallelen zwischen seiner Expedition zum Südpol und der Business-Welt auf. Grundtenor seines Vortrags:

Betriebe, die bereits Opfer einer Cyberattacke waren, kennen den Wettlauf gegen die Zeit nur zu gut und wissen über die Wichtigkeit schneller, gut durchdachter und praxisnaher Schutzmaßnahmen Bescheid. Zudem braucht es ein gut eingespieltes Team, das genau weiß, was zu tun ist.

CIS-Geschäftsführer Klaus Veselko thematisierte abschließend noch die Fehlerquelle Mensch und plädierte für eine stärkere Bewusstseinsbildung: „Häufig sind unzureichend geschulte Mitarbeitende verantwortlich dafür, wenn ein Eintrittstor für Cyberangriffe geschaffen wurde. Das kann ein Klick auf einen Link einer E-Mail sein oder ein unerlaubt angesteckter USB-Stick. Manchmal führen aber auch lange und komplizierte Passwörter dazu, dass diese auf Spickzettel notiert und damit für Unbefugte zugänglich werden. Umfassendes Informationssicherheitsdenken muss in der Unternehmenskultur verankert werden.“ Genau deshalb sollten die vorgegebenen Schutzmaßnahmen in der Praxis nicht nur penibel eingehalten, sondern auch menschlich umsetzbar sein.

Der nächste CIS Compliance Summit findet am 19. September 2023 zum Thema „New Work – Potenzial oder Provokation für Security und Privacy“ statt. Alle Infos in Kürze hier, am besten gleich im Kalender markieren.

Weitere News & Events

Immer topaktuell informiert

04. Apr 2024

Exklusives Führungskräfte­training für NIS 2

Machen Sie Ihr Unternehmen fit für die neue Richtlinie

Mehr erfahren
03. Apr 2024

CIS tritt der Austrian Data Center Association (ADCA) bei

Neue Kooperation

Mehr erfahren
01. Apr 2024

Smarte Compliance für Rechenzentren

NISG und EN 50600

Mehr erfahren
28. Mrz 2024

ISO 42001 – die neue Norm für Künstliche Intelligenz

Weltweit erster Standard für KI

Mehr erfahren
26. Mrz 2024

Verlängerte Einreichfrist: jetzt bis 30. April 2024 anmelden!

Österreichs “CISO of the Year 2024” gesucht

Mehr erfahren
29. Feb 2024

Die Zukunft von KI und Data Ownership

KI und Datenschutz: Neue Unsicherheiten

Mehr erfahren
27. Feb 2024

Verlieren wir durch Künstliche Intelligenz (KI) die Kontrolle über unsere Daten?

Ein Balanceakt zwischen KI, Informationssicherheit und Data Ownership

Mehr erfahren
15. Feb 2024

EN 50600 fördert Nachhaltigkeit

Wie passen Ressourcenfresser Rechenzentren und der European Green Deal zusammen?

Mehr erfahren
05. Feb 2024

Aktueller Stand zur Normenentwicklung EN 50600

Update für Rechenzentren 2024

Mehr erfahren
31. Jan 2024

CIS ist erste Prüfstelle für EN 50600

31. Jan 2024

Neue Firmenadresse

Wir sind umgezogen!

Mehr erfahren
29. Jan 2024

CISO of the Year: Ihr persönlicher Karrierebooster

CISO of the Year 2023 Marcel Lehner

Mehr erfahren
+43 1 532 98 90